textbeet

Kompost für den Alltag


Was man heute denkt

»Von dem, was man heute denkt,
hängt das ab, was morgen
auf den Straßen und Plätzen gelebt wird.«
José Ortega y Gasset (1883–1955)

aus: 2. Timotheus 1,7 | Banner der Nordkirche

Zu Helmut Schmidts »Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen«
fällt mir ein anderes Zitat ein:

»Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen,
sondern die Vorstellungskraft.« Albert Einstein (1879–1955)

Dazu passt der Vorschlag von Prof.in Dr. Anke Langner vom Institut für Erziehungswissenschaft der TU Dresden im Jung-und-Live-Gespräch vor zwei Wochen mit Tilo Jung (35) und Hans Jessen (71), in den Schulen mehr auf die Förderung von Kreativität zu setzen als auf reine Wissensvermittlung. Denn das haben wir Menschen den Computern, den künstlichen Intelligenzen weiterhin voraus: originär kreativ zu sein.

So kreativ zum Beispiel wie die Fridays-for-Future-Aktivist*innen mit ihrem Netzstreik am 24. April 2020

 

Zum Livestream vom Netzstreik #fightEveryCrisis am 24.4.2020 [bei youtube]
Ab 2:46:00 singt die Singer-Songwriterin Mogli »Earth«, während eine Kamera-Drohne die Wiese vorm Berliner Reichstag abfilmt.

In sein Berliner Wohnzimmer lädt der Violinist Daniel Hope befreundete Musiker*innen ein, zum gemeinsamen Musizieren mit Abstand, unter dem Label Hope@Home by ARTE.

Quelle: ZDF-Mediathek
Die gut halbstündigen Konzerte sind in der ZDF-Mediathek für jeweils drei Monate nachzuerleben. Ich bin eingestiegen bei Hope@Home – Episode 29.
Mit Daniel Hope, Christoph Israel, Aliya Vodovozova und Michael Metzler

Apropos Hoffnung erinnere ich gleich mal an meinen Textbeet-Eintrag vom 16.4.2018
Hoffnung, lyrisch

Und voilà, ein neues Motiv aus der Reihe  Stillleben:

Die Figuren kommen aus der ganzen Welt – von Grünhainichen über Tansania über Murano bis Schwäbisch Gmünd.

     

»Wer sich mit der kreativen Kraft von Lebensübergängen verbinden möchte, muss seinen Verstand und seine Urteile entstandardisieren. Er muss die Fähigkeit entwickeln, sich mit sich selbst und mit dem Leben nicht mehr auszukennen und, sich aufmerksam vorantastend, den nächsten Schritt zu tun. Um das nicht nur ertragen, sondern auch bejahen zu können, brauchen wir etwas Wissen, viel Offenheit und eine große Gelassenheit.«
Aus: Natalie Knapp, Der unendliche Augenblick. Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind [Seite 66]

In ihrem Vortrag »Kompass neues Denken« (vom 5.10.2018) erklärt die Philosophin Dr. Natalie Knapp sehr anschaulich anhand der Abseitsregel den Unterschied zwischen kompliziert und komplex [bei youtube ab min 12:02]

Grade in derartig komplexen Zeiten wie diesen kann es nicht schaden, ein REZEPT für schnell gemachte Kekse zur Hand zu haben.

Orangen-Butter-Kekse

150 g weiche Butter
50 g (Rohrohr-)Zucker
1 Ei
je 100 Vollkorn- und „normales“ Mehl
75 g Speisestärke
1 Pk Vanillezucker
die abgeriebene Schale von 1 Zitrone und 1 Orange
Zitronenpuderzuckerguss

Den gut durchgekneteten Teig auf einem Backblech gleichmäßig ausrollen.
Bei 160 Grad (Umluft) 10 Min. backen, dann Rauten rädeln oder schneiden.
Weitere 10 Min. backen, die noch heißen Kekse dünn mit dem Guss bestreichen und abkühlen lassen.


Possibilist*innen

»… Deshalb rufe ich heute zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf. Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren.« – UN-Generalsekretär António Guterres, 30.3.2020

[Zum Unterzeichnen über Aavaz.org einfach auf das pinke Feld klicken.]

Jakob von Uexküll, Stifter des Right Livelihood Award, des Alternativen Nobelpreises, bezeichnet sich selbst als Possibilisten. »Der Possibilist sieht die Möglichkeiten und es hängt von jedem von uns ab, ob sie verwirklicht werden.«

Gelesen habe ich das in Vom Ende der Klimakrise von den Possibilist*innen Luisa Neubauer und Alexander Repenning, das ich schon mal erwähnt habe.

Bei der Utopiensammlerin Susanne Gold findet sich folgende Definition: »Possibilisten sind aktiv, gelassen und zuversichtlich. Naiver Optimismus ist nicht ihr Ding – ebenso nicht, überall das Verderben zu sehen.«

Einen interessanten Ansatz zum Thema Zukunft hat die Kapelle Petra:
An irgendeinem Tag wird die Welt untergehen [bei youtube, 03:32 min]

 

»Irgendwann gehen irgendwie die Lichter aus.
Und bis dahin machen wir das Beste draus«

Der Trendforscher Matthias Horx hat bereits eine Website online zur Zukunft nach Corona – »Eines ist schon sicher: Die Welt wird nie mehr ›so wie früher‹. Die globale Welt wird neu gestaltet, und dabei wandeln wir uns selbst.« Empfehlen kann ich seinen Artikel Im Rausch des Positiven.

Auch positiv – die neue Rubrik im Textbeet: STILL des Monats

Abstand halten. Dinos mit Nachwuchs auf dem Wochenmarkt

Ein neues Format mit noch mehr Abstand gibt es von Tilo Jung und Hans Jessen: Jung & Live
Die beiden haben sich letzte Woche mit Olaf Scholz unterhalten, der stolz ist auf seinen Haushalt.
Jung & Live #7 mit Olaf Scholz

Wer lieber in das Gespräch mit dem Grünen-Vorsitzenden reinsehen möchte, klicke auf Jung & Live #9 mit Robert Habeck.
An regierende Minister richtet sich die change.org-Petition »Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durch die Coronakrise«.

Zitat: »Was dem Land aber auch helfen würde, ist die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens von 800–1200 € pro Person für 6 Monate. Schnell, unbürokratisch, zeitlich begrenzt. DAS würde den sozialen Absturz Tausender verhindern und gleichzeitig die Kaufkraft im Land erhalten. Denn das ist das Zweite, was wir brauchen: Menschen, die weiterhin Geld ausgeben!«


Die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. rät in ihrem aktuellen Newsletter dazu, »Achtsam selbstwirksam mit der aktuellen Situation umzugehen«.

Zum Schluss möchte ich noch eine gesunde (und glutenfreie) Knabberei anpreisen:
Knäckebrot Herforder Art

 

100 g Speisestärke verrühren mit
4 EL Sesam, je 2 EL Leinsaat, Sonnenblumen- und Kürbiskernen
1 TL Salz, 1/2 TL Paprikapulver oder Curry oder …
3 EL Rapsöl und 150 ml kochendem Wasser
10 min quellen lassen
Den Teig auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen (je ca. 200 g), beim Ausrollen hilft ein darübergelegtes Backpapier (s.Foto).
Bei 150 Grad (Umluft) etwa 45 min backen lassen, nach dem Abkühlen in Stücke brechen.
Würde sich in einer Blechdose lange aufbewahren lassen.


So viel, wie man kann

»Ich rate, lieber mehr zu können, als man macht, als mehr zu machen, als man kann.« Bertolt Brecht
»… bis man so viel macht, wie man kann.« Aus: Der Andere Advent 2019


Aus: Der Kinder Kalender 2020
Mit 52 Gedichten und Bildern aus aller Welt
Herausgegeben von der Internationalen Jugendbibliothek, München
Ausgezeichnet mit dem Kalenderpreis des Deutschen Buchhandels 2020

Das Genaue Schnecken Lied stammt aus: Schlaraffenbauch in Die Tollen Hefte Band 49, Büchergilde Gutenberg
Gedichte von Michael Hammerschmid, herausgegeben und illustriert von Rotraut Susanne Berner
Mit Original-Flachdruckgrafiken in vier Sonderfarben und einer Beilage
Josef-Guggenmos-Preis für Kinderlyrik 2018


Ist das wichtig? 

Oder kann das weg? »Minimalismus« beschäftigt uns auch bei Schenefeld im Wandel. Eine Quintessenz: Nur wirklich Wichtiges behalten. Dass „der Besitz besitzt“, wusste schon Friedrich Nietzsche (1844–1900). Und nur bis zu einem gewissen Grade mache der Besitz den Menschen unabhängiger, freier …, so der Philosoph.
Die Aufräum-Queen Marie Kondō empfiehlt seit 2011 das radikale Reduzieren anhand der Frage: »Macht mich dieser Gegenstand glücklich?«
Ich hätte da zwei Beispiele:

Lieber noch 20 Jahre aufbewahren?

 

Wen könnte diese Schale aus der Toskana noch glücklicher machen?

In Zeiten des Information Overkill können wir uns auch fragen: Muss ich das unbedingt wissen?  Ignoriere ich es nicht besser? Womit verbringe ich meine Zeit?
Für mich sind Nachrichten der Süddeutschen Zeitung in den Newslettern SZ Espresso am Morgen und am Abend eine ideale Ergänzung zur Quer-Lektüre des Schenefelder Tageblatts. Für die Nachrichten speziell aus Hamburg empfehle ich die Elbvertiefung der ZEIT.
Im letzten »Klimafreitag« der SZ habe ich diese Anatomie einer Katastrophe angeklickt und es nicht bereut.

Die SZ nennt die Animation selbstbewusst: Die perfekte Übersicht. Was die Klimakatastrophe konkret bedeutet. [5 bis 10 Minuten Lesezeit]

Flaschenpost. Quelle: futurzwei.org

Gelesen habe ich auch die jüngste Flaschenpost der Stiftung Zukunftsfähigkeit FUTURZWEI – daraus der Aufruf, dem ich mich hiermit anschließe: Unterzeichnet die Online-Petition »Wir brauchen mehr Klimaschutz im Fernsehen! #Klimavor8 statt Börse vor Acht!«

Die beiden Frauen, die diese Petition auf change.org gestartet haben, schreiben: »… nur 6 % der Deutschen investieren direkt am Aktienmarkt. … uns interessiert wie viele andere nicht primär der aktuelle Börsenkurs, sondern vielmehr der Erhalt und die Sicherung unserer Zukunft.«

Sam Cooke (1931–1964) hat schon vor über 50 Jahren den Wandel kommen sehen.
It’s been a long, a long time coming
But I know a change gonna come, oh yes it will
Zu seinem Song »A Change Is Gonna Come« gibt es ein gut gemachtes Official Lyric Video bei youtube.
Empfehlen möchte ich noch Blackbird von Matthias Brandt, erzählt aus der Sicht des 15-jährigen Morten, irgendwann in den 70ern. »Jung zu sein, bleibt immer gleich – so schmerzhaft, so unverständlich und so schön, weil alles zum ersten Mal passiert. ›Blackbird‹ ist ein wundervoller Roman.« Eva Menasse
   
Die ungekürzte Lesung von Matthias Brandt (ganz toll!) ist bei tacheles! Roofmusic erschienen.
Übrigens nutze ich als Suchmaschine neuerdings ECOSIA, von deren Gewinnen Bäume gepflanzt werden. Schon über 80.000.000 – nicht schlecht, oder?
Noch wichtig: die nächste FFF-Großdemo am Freitag, dem 21.2.2020, ab 14.00 Uhr in Hamburg, zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl.
Wer sich schon mal einsingen möchte in die Demosongs, findet alle Texte etc. hier bei den Artists For Future. Also, nix wie raus auf die Straße am 21. Februar!

Cooles Mobi-Material – die neuen Bierdeckel


Naiv im Advent

Euch im Advent Video-Interviews zu empfehlen, in dieser eh schnelllebigen, nun noch beschleunigten Zeit, ist sicher blauäugig. Aber vielleicht findet Ihr zwischen den Jahren Zeit, das eine oder andere Gespräch zu hören oder zu schauen. Ich hör die Interviews mit Tilo Jung gern beim Plätzchenbacken. Beim jüngsten Gespräch mit dem Klimaforscher Stefan Rahmstorf [Jung & Naiv: Folge 447] können frisch gebackene Kekse zum Ingwertee durchaus ein Trost sein.

Stefan Rahmstorf und Tilo Jung

Ein anderes »Rezept« hat der Benediktiner David Steindl-Rast: Stop. Look. Go.
Der über 90jährige Mönch im Gespräch mit Jörg Fuhrmann (2017) bei youtube [min 04:50 bis 06:38] zu »Dankbar leben«.

Bruder David Steindl-Rast und Jörg Fuhrmann

Eindrucksvoll finde ich auch das Porträt über David Steindl-Rast von 2016. Aus einem seiner Vorträge stammt dieses Zitat:

Was ist das Kostbarste, das man sich vorstellen kann? Der nächste Augenblick. Wenn du den nicht bekommst, ist alles andere, was du dir wünschst, nicht da. Der geschenkte Augenblick. Dieser wird dir ganz einfach gegeben. Du kannst nichts machen. Nicht einmal, wenn du dir einen weiteren kaufen willst. Ein reines Geschenk! Das größte Geschenk ist jeder Augenblick, der dir gegeben wird – jetzt und jetzt und jetzt.

Jetzt  – ein gutes Stichwort für die Dringlichkeit in Sachen Klimaschutz.
Fridays for Future hat am Sonntag (1.12.2019) den jährlich von der Zeit-Stiftung verliehenen Marion Dönhoff Preis, genau gesagt den Förderpreis, erhalten. Aus den Dankesworten von Luisa Neubauer: „Wir fühlen uns geehrt, mit einem Preis ausgezeichnet zu werden, der nach einer Frau wie Marion Gräfin Dönhoff benannt wurde. Während Marion Gräfin Dönhoff damals ihrer Zeit voraus war, hinkt die Gesellschaft unserer Zeit heute hinterher.“

       

Luisa Neubauer, Alexander Repenning
Vom Ende der Klimakrise. Eine Geschichte unserer Zukunft
304 Seiten, erschienen am 16.10.2019, 18 €

Extinction Rebellion. Herausgegeben von: Sina Kamala Kaufmann + Michael Timmermann + Annemarie Botzki
Wann wenn nicht wir*. Ein Extinction Rebellion Handbuch
256 Seiten, erschienen am 4.9.2019, 12 €

Der Jugendrat der Generationenstiftung, Claudia Langer (Hrsg.)
Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen!
10 Bedingungen für die Rettung unserer Zukunft
272 Seiten, erschienen am 18.11.2019, 12 €

Bevor das Jahr sich dem Ende zuneigt, noch drei Romane von 2019, die mir besonders gut gefallen haben, noch dazu alle drei aus unabhängigen Verlagen:

       

Dilek Güngör, Ich bin Özlem
160 Seiten, Verbrecher Verlag

Simone Meier, Kuss
256 Seiten, Kein & Aber Verlag

Katharina Mevissen, Ich kann dich hören
168 Seiten, Wagenbach Verlag

Schließlich noch ganz unvorweihnachtlich eine neue kleine Serie in loser Folge:
Aktuelle Abkürzungen

COP 25 = 25th Conference of the Parties = UN-Klimakonferenz 2019, die noch bis zum 13.12. in Madrid stattfindet – mehr dazu 

IPCC = Intergovernmental Panel on Climate Change = Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, hierzulande auch Weltklimarat genannt – mehr dazu

EEG = Das deutsche Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (Kurztitel Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG 2017) – mehr dazu


O Himmel ist das recht?

Haben wir noch Zeit genug, die Bücher zu lesen, die uns aus der Klimakrise führen könnten?

Die kanadische Journalistin Naomi Klein hat bereits einiges zur Globalisierung veröffentlicht. Der Klimawandel schien ihr nicht relevant zu sein, sagt sie, bis sie den engen Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und Ungleichheit erkannte.

This Changes Everything – Naomi Klein | Guardian Docs (09:43 min),
am 6.3.2015 bei youtube veröffentlicht. Erschreckend mal wieder – eine Dokumentation von 2015, die Fakten weitgehend ignoriert, das Video könnte auch von 2019 sein.

   

Naomi Kleins neues Buch On Fire: The (Burning) Case for a Green New Deal ist bei Barnes & Noble angekündigt für den 27.09.2019, die deutsche Ausgabe Green New Deal: Wir können unseren Planeten retten! soll Anfang November bei Hoffmann und Campe erscheinen, in der Übersetzung von Gabriele Gockel und Barbara Steckhan.


Naomi Klein © Kourosh Keshir
Quelle: hoffmann-und-campe.de

Zum Vormerken: die Bewegung Extinction Rebellion ruft für den 27. September 2019 gemeinsam mit Fridays for Future, United4Earth, IWW Environmental Unionist Caucus, Youth Strike 4 Climate und Demand Utopia zum Earth Strike auf, zum bislang größten weltweiten Klimaprotest.

»O wunderbares Glück! Denk doch einmal zurück: Was hilft mir mein Studieren, viel Schulen absolvieren? Bin doch ein Sklav, ein Knecht. O Himmel ist das recht?«
Christian Friedrich Daniel Schubart (1739–1791)

Wikipedia zum Begriff Ziviler Ungehorsam:
»Durch einen symbolischen, aus Gewissensgründen vollzogenen, und damit bewussten Verstoß gegen rechtliche Normen zielt der handelnde Staatsbürger mit einem Akt zivilen Ungehorsams auf die Beseitigung einer Unrechtssituation … Durch den symbolischen Verstoß soll zur Beseitigung des Unrechts Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung genommen werden.«

Die Bücher der bemerkenswert unangepassten Autorin Anke Stelling erscheinen seit 2016 passend im Verbrecher-Verlag. Ihr jüngster Roman Schäfchen im Trockenen wurde mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 ausgezeichnet. Die Jury begründete: »Schäfchen im Trockenen ist ein scharfkantiger, harscher Roman, der wehtun will und wehtun muss, der protestiert gegen den beständigen Versuch des besänftigt Werdens, der etwas aufreißt in unserem sicher geglaubten Selbstverständnis und dadurch den Kopf frei macht zum hoffentlich klareren Denken.«

         

Schäfchen im Trockenen (2018)
272 Seiten
Fürsorge (2017)
176 Seiten
Bodentiefe Fenster (2016)
256 Seiten

Nun noch ein Hörbuch-Tipp. Im Spiegel hat Franziska Wolffheim den neuen Roman von Alina Bronsky niedergemacht: »Im typischen ›Bronsky-Beat‹ porträtiert Alina Bronsky … eine Helikopter-Großmutter, die ein Wohnheim zu kontrollieren sucht. Könnte sehr lustig sein – wären die Figuren nicht solche Pappnasen.« Fand ich überhaupt nicht. Vielleicht hätte die Rezensentin sich den Roman lieber von Sophie Rois vorlesen lassen sollen? Fand ich großartig!

Alina Bronsky, Der Zopf der Großmutter. Meine Großmutter, mein Großvater, seine Geliebte und ich
Erschienen bei Roofmusic

In leicht melancholischer Stimmung höre ich grad besonders gern das Brad Mehldau Trio, genau gesagt ihr Cover von Time Has Told Me (bei youtube, 08:40 min)
veröffentlicht auf Where Do You Start (2012)

   
Auch schön, und mit Text, das Original von Nick Drake Time Has Told Me (bei youtube, 04:27 min)
auf Five Leaves Left (1969)

Und noch was für Leib und Seele, meine jüngste Kreation:


Aprikosen-Pfingst-Kuchen

· 250 g Butter
· 250 g Mehl
· 250 g Vollkorn-Mehl
· 200 g Rohrzucker
· 2 Eier
· 1 Pk Bourbon-Vanillezucker
zu einem glatten Teig kneten und die Formen damit auskleiden.

· etwa 1.250 g gewaschene Aprikosen
in Spalten schneiden und auf den Teig legen.

· 6 Eiweiß, leicht aufgeschlagen,
· 250 g Zucker
· 400 g gemahlene Mandeln
· 1 Pk Bourbon-Vanillezucker
zum Guss verrühren, auf dem Obst verteilen.

Bei 175 Grad etwa 45 min backen.
Menge für ein Blech und eine kleine Form.

DIES IST ÜBRIGENS TATSÄCHLICH SCHON BEITRAG NR. 50 …

 


Klima-Rebellion

If we did all the things we are capable of, we would literally astound ourselves. *
Thomas A. Edison [Quelle: Brainyquote]

Wer auf die Website vom Umweltbundesamt geht, kann über Wörter wie »Klimaanpassungsdienste« stolpern und Sätze wie: »In Zukunft werden sich der Klimawandel und seine Folgen noch verstärken. Es ist daher wichtig, dass wir uns rechtzeitig und effizient anpassen.«

Haben wir den Kampf schon aufgegeben? Ist der „Klimawandel“ doch unser unausweichliches Schicksal? Das Bundesumweltamt (die Bundesregierung?) jedenfalls scheint mehr Energie auf die Anpassung an den „Klimawandel“ verwenden zu wollen als auf den Versuch, die drohende Klimakatastrophe mit effizienten Maßnahmen zu verhindern.

Foto: picture alliance

Der Meeresspiegel steigt? Die Nordseewellen kommen immer näher?
Erste Pfahlbauten in St. Peter-Ording sind in diesem Jahr schon 100 Meter weiter ins Landesinnere versetzt worden!

Dabei gibt es weltweit unglaublich viele Projekte, die uns Mut machen könnten, für den Klimaschutz zu handeln. Solche Projekte versammelt auch nur positive nachrichten.

Für diesen Wald im Süden Indiens pflanzt der Landwirt Jadev Molai Payeng seit 1979 jeden Tag einen Baum. Der beeindruckende Dokumentarfilm [16:34 min] über den „Forest Man“ ist hier zu sehen.

Empfehlen möchte ich außerdem das Video A Message From The Future With Alexandria Ocasio-Cortez, wunderbar animiert von der Künstlerin Molly Crabapple, von Naomi Klein veröffentlicht am 17.4.2019 auf der Plattform unabhängiger JournalistInnen The Intercept.

   

Der siebenminütige Film antwortet auf die Frage: Was ist möglich, wenn wir unseren Kurs radikal ändern, um damit unseren Lebensraum und uns selbst zu retten? Eignet sich bestimmt für den Wahlkampf von Alexandria Ocasio-Cortez, Hoffnungsträgerin vieler DemokratInnen in den USA.

Auch die neue Organisation Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Artensterben) ruft auf zu einer radikalen Kehrtwende. In London hat es Mitte April erste Sitzblockaden und phantasievolle Aktionen gegeben, über die der Guardian in diesem Beitrag berichtet hat.

Quelle: The Guardian

Quelle: krautreporter.de

Das Video Extinction Rebellion: a week of protest in three minutes bei youtube [03:37 min].

Meine Hoffnung: Organisationen wie Extinction Rebellion bringen so viele Menschen in gewaltfreiem Widerstand auf die Straße, dass die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft gar nicht anders können, als so-fort alles Mögliche zur Erreichung der Klimaschutzziele zu tun. Was ist grad dringlicher als die Verhinderung des Klimakollapses, den nicht nur SchülerInnen, auch WissenschaftlerInnen – Scientists for Future – prognostieren?

Zur Ablenkung und Inspiration empfehle ich gern meine momentane Lektüre – den neuen Roman von Siri Hustvedt

© Marion Ettlinger

    

Siri Hustvedt, Memories of the Future
320 Seiten, gebunden, Simon and Schuster

Siri Hustvedt, Damals
448 Seiten, gebunden, Rowohlt,
übersetzt von Uli Aumüller und Grete Osterwald

Schließlich noch eine Nachricht aus der Nachbargemeinde Halstenbek, die mich weiter an »das Gute« glauben lässt:

Schenefelder Tageblatt vom 26.4.2019

Niedlich, nicht? Feuerwehrleute retteten am 24.4.2019 diese Entenküken mit einer Steigleiter aus einem tiefen Luftschacht, in den sie gepurzelt waren.
Übrigens werden Enten seit 1989 als Schädlingsbekämpferinnen beim Reisanbau in Asien eingesetzt, ganz ökologisch. Gefunden auf einer weiteren „Positive-Nachrichten-Seite“: Umuntu.

* Würden wir alle Dinge tun, zu denen wir in der Lage sind, könnten wir über uns selbst staunen.
Thomas A. Edison